Sie möchten uns Spenden? Dann bitte an:

AIDS-Hilfe im Kreis Soest e.V.

IBAN DE89 4145 0075 0003 0020 03
BIC WELADED1SOS (Sparkasse SoestWerl)

 


Wir melden uns mit einer echten Herzensangelegenheit bei euch:

Die dm-Aktion „Herz zeigen!“ startete am 14. September und wir sind als Spendenpartner mit dabei!

Wenn ihr uns in unserer Arbeit unterstützen möchtet, geht in den dm-Markt beim Kaufland (Senator-Schwartz-Ring 24) in Soest und stimmt bis zum 22. September für unseren Verein ab!

Gestern waren wir schon mit einem Stand vor Ort gewesen.

Mehr Information findet ihr hier: www.helferherzen.de oder www.aids-hilfe-soest.de

 

 

Menschen, die Herz zeigen und sich für andere in ihrem Umfeld einsetzen, sind unersetzlich und wertvoll für die Gesellschaft.
Vom 14.9. bis 22.9.2018, der offiziellen Woche des bürgerschaftlichen Engagements, ruft der dm-Drogeriemarkt dazu auf, zwischen jeweils zwei regional engagierten Spendenempfängern abzustimmen und sich so für eine lokale Organisation einzusetzen.
Dieses Jahr ist unser Verein, die AIDS-Hilfe im Kreis Soest, glücklicherweise Spendenpartner des dm-Drogeriemarkts am Senator-Schwartz-Ring 24 in Soest. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie/ihr „Herz zeigen/zeigt“ und für uns abstimmen/abstimmt. Das Ergebnis der Abstimmung entscheidet über die jeweilige Spendensumme – jedoch wird keine der beiden Organisationen leer ausgehen.

Seit nunmehr 30 Jahren bietet unser Verein psychosoziale Beratung und Betreuung für Menschen an, die direkt oder indirekt von HIV/AIDS betroffen sind, unterstützt Selbsthilfegruppen und leistet kreisweit Öffentlichkeits- und Anti-Diskriminierungsarbeit. Zwar ist eine HIV-Infektion heutzutage dank effektiver Medikamente gut und erfolgreich behandelbar, allerdings werden Betroffene nach wie vor oft stigmatisiert, diskriminiert und ausgegrenzt. Das Herzstück unseres Vereins ist aber die Präventionsarbeit: Jährlich führen wir etwa 80-100 Präventionsveranstaltungen zu den Themen HIV/AIDS, sexuell übertragbare Infektionen (STI) und Hepatitis an den Schulen und Jugendeinrichtungen im gesamten Kreisgebiet durch. Denn nach wie vor ist eine umfassende Aufklärung, die Jugendliche und junge Erwachsene dazu befähigt, informierte, selbstbestimmte und verantwortungsbewusste Entscheidungen zu treffen, die wichtigste Voraussetzung zur Vermeidung einer Ansteckung.

Um unsere Arbeit weiterhin durchführen zu können, sind wir für jede Unterstützung dankbar. Daher freuen wir uns sehr, Spendenpartner der dm-Aktion „Herz zeigen!“ sein zu dürfen und freuen uns, wenn Sie/ihr für uns abstimmen/abstimmt.

 

Unsere Mitarbeiterin Angelina Wendrich stellt für die Veranstaltungsreihe "Kunst im Bunker 2018" im Rahmen der SOESTART vom 15. Juli bis 26. August 2018 ein eigenes Werk zur Verfügung.
Es ist anlässlich des 30-jährigen Bestehens der AIDS-HIlfe Soest entstanden und befindet sich im Erdgeschoss des Liebes Leben Museum. Aus dem Katalogtext heißt es:

"30 Jahre AIDS-Hilfe im Kreis Soest e.V. - Ausgrenzung und Diskriminierung, Toleranz und Akzeptanz.
Dieses Werk entstand anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der AIDS-Hilfe im Kreis Soest e.V. im Jahr 2018. Der Hintergrund besteht aus einer Collage von Zeitungsartikeln der letzten Jahre über die AH Soest. Die AIDS-Schleife dient als versinnbildlichter zeitlicher Verlauf von den schwierigen Anfängen bis hin zur Gegenwart, in der auch 'andere' Lebensentwürfe Platz finden. AIDS ist zwar immer noch ein Thema, aber heutzutage längst kein Todesurteil mehr. [...]"

Die Öffnungszeiten des Bunkers sind mittwochs von 16 - 19 Uhr, donnerstags von 18 - 20 Uhr und samstags und sonntags von 11 - 18 Uhr.


Schauen Sie doch auch einmal vorbei!

Vorstand der AIDS-Hilfe Soest„HIV 2018 – Vom Stigma zur Normalität?“ lautete der Vortrag, zu dem die AIDS-Hilfe im Kreis Soest anlässlich ihres 30-jährigen Jubiläums in die Fachhochschule in Soest am 7. Juni ab 18:30 Uhr eingeladen hatte. Referent war Dr. Peter Walger, Chefarzt für Infektiologie an den Johanniter-Kliniken Bonn. Er fasste unter anderem die Geschichte von HIV in den 80er und 90er Jahren zusammen und stellte dem gegenüber seinen eigenen beruflichen Werdegang inklusive Erfahrungsaustausch. Auch beleuchtete er das Stimmungsbild gegenüber der damals sogenannten „Seuche HIV“ in der Gesellschaft und spannte den Bogen bis in die heutige Zeit mit dem Fazit:

Nach wie vor seien Stigmatisierung und Diskriminierung an der Tagesordnung, es gäbe zwar eine rationalere Herangehensweise an die Thematik HIV/AIDS, aber die gewünschte Normalität im Umgang mit der Erkrankung innerhalb der Gesellschaft sei auch 2018 nach wie vor fraglich.

Anwesend waren Schüler_innen und Lehrer_innen der Krankenpflegeschule sowie Vertreter_innen des Ärztevereins Soest und Mitglieder und Freund_innen der AIDS-Hilfe Soest.

Im Anschluss an den Vortrag begann gegen 20 Uhr die ordentliche Mitgliederversammlung 2018 der AIDS-Hilfe Soest. Der 1. Vorsitzende Dr. Ulrich Menges begrüßte die Teilnehmer, verabschiedete das letztjährige Protokoll und nutzte die Gelegenheit, sich ein letztes Mal bei allen Unterstützern zu bedanken. Da er in diesem Jahr nicht zur Wiederwahl stehe, genauso wie seine Stellvertreterin Dr. Franziska Dokter, bedankte er sich in aller erster Linie bei seinen Vorstandskollegen und -kolleginnen für die treue Zusammenarbeit und die jahrelange gute Unterstützung aller Mitarbeiterinnen, Ehrenamtlichen sowie der politischen Prominenz und Presse.

Der Tätigkeitsbericht 2017 wurde thematisiert und Dr. Menges ging auf öffentliche Aktionen der AIDS-Hilfe im vergangenen Jahr ein. Es schloss sich der Kassenbericht durch Miriam Schroth an, die von den Kassenprüferinnen Heike Welck und Helga Reckmann entlastet wurde. Heike Welck bleibt als Kassenprüferin erhalten, in Abwesenheit wurde Kim Dahlhoff als zweite Kassenprüferin benannt.

Nächster Tagesordnungspunkt waren die offiziellen Wahlen des 1. Vorsitzenden und seiner zwei Stellvertreter_innen. Dr. Menges übergab die Wahlleitung an Antje Dribbisch, AIDS-Koordinatorin des Gesundheitsamtes Kreis Soest, die sich freundlicher Weise zur Verfügung gestellt hatte.
Vorgeschlagen für den 1. Vorsitzenden wurde Dr. Matthias von Kleinsorgen, Anja Fröhlich und Patrick Gailus stellten sich als Stellvertreter zur Wahl. Der neue Vorstand der AIDS-Hilfe Soest wurde durch öffentliche Wahl einstimmig angenommen.

Der neue 1. Vorsitzende Dr. Matthias von Kleinsorgen übernahm nach der Wahl die Leitung der Mitgliederversammlung für den Punkt Verschiedenes. Thematisiert wurde das Lichtfest 2018 im Bergenthalpark am 2. Oktober, an dem die AIDS-Hilfe Soest gerne erneut teilnehmen möchte und noch Ideen und helfende Hände benötigt. Ebenfalls wurde eine Veranstaltung zum Thema „Über Sexualität angemessen reden“ innerhalb des Grünen Salons im Café Paradies im Stadtpark am 15. Juni ab 18:30 Uhr angesprochen. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich daran zu beteiligen.

Siehe: https://paradies-soest.de/ oder https://soestbewegen.de/2018/05/10/4-gruene-salon-in-soest-ueber-sexualitaet-angemessen-reden/

Gegen 20:45 schloss Dr. v. Kleinsorgen die offizielle Mitgliederversammlung 2018 der AIDS-Hilfe Soest und leitete zum gemütlichen Austausch der Anwesenden über.

Wir danken allen Beteiligten und Anwesenden für den schönen Abend!

 Kontakt zu uns:

Mo. 16.00 – 18.00 Uhr,
Di.    9.00 – 12.00 Uhr,
Mi. 14.00 – 16.00 Uhr
unter

0 29 21 / 28 88

oder jederzeit unter

info[at]aids-hilfe-soest.de

Wir suchen ...

... Menschen, die in der
AIDS-Hilfe mithelfen.
Erfahren Sie HIER mehr!
Gerne nehmen wir auch
Praktikumsbewerbungen
entgegen.
(Mindestalter: 18 Jahre)

Archiv

Wir sind Mitdlied der AIDS-Hilfe NRW

Wir sind Mitglied der Deutschen AIDS-Hilfe

Wir sind Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband

Wir sind Fachstelle von Youthwork NRW